Startseite / INSEL PAG / Sehenswürdigkeiten

INSEL PAG, Sehenswürdigkeiten

INSEL PAG

Aufgrund ihrer Lage unterhalb des Velebit-Gebirges, von dem das ganze Jahr über (besonders im Winter) starke Bora-Winde wehen, ist die Insel Pag fast vollständig mit einer dünnen Salzschicht bedeckt, die als Salznebel aus dem Velebit-Kanal auf die Insel geweht wird. Aus diesem Grund sind Teile der Insel nur spärlich bewachsen, weswegen sie oft mit der Mondoberfläche verglichen werden. Die felsige Landschaft mit nur vereinzelten aromatischen Kräutern, die von den Schafen geweidet werden, erzeugt einen einzigartigen Eindruck und dank ihr entsteht hier der weithin bekannte Pager Käse.

Von Westen kann man die Insel mit der Fähre aus dem Hafen Prizna und von Süden über eine Brücke erreichen, wo Sie auf der linken Seite die Festung Fortica erwartet. Laut Legende haben hier die Einwohner von Pag dem ungarischen König Bela IV Zuflucht gewährt, als er sich vor dem Angriff der mongolischen Armee versteckte.

Die Insel Pag ist bereits seit der Steinzeit besiedelt und es gibt auch Funde verschiedener Siedlungen aus der Eisen- und Bronzezeit. Aufgrund ihrer geostrategischen Lage und der großen Bedeutung des Salzes war die Insel Pag seit Urzeiten ein Ort, an dem auch die alten Griechen und das römische Reich ihre Spuren hinterlassen haben. Die Insel war lange Zeit Teil der Republik von Venedig und seit dem 7. Jahrhundert war sie Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Zadar und Venedig, sodass die Ortschaften der Insel mehrmals zerstört und geplündert wurden. Die Insel ist bis zum heutigen Tag administrativ in den westlichen und südlichen Teil unterteilt und auf ihr gibt es sogar vier verschiedene Dialekte.

Die Inselbewohner sind besonders stolz auf ihr reiches Kulturerbe und ihre Tradition, von der wir insbesondere die Volkstracht, die Herstellung der Pager Spitze, den Winter- und Sommerkarneval sowie den Wallfahrtsort katholischer Christen aus aller Welt hervorheben möchten.


Stari Grad

An der Stelle von Stari Grad wurden Beweise für die Existenz einer antiken griechischen Siedlung gefunden. Nachdem die Siedlung Cisse im 12. Jahrhundert zerstört worden war, wurde Stari Grad zum Mittelpunkt der Insel.

Danach erteilte der österreichisch-ungarische König Bela IV im 13. Jahrhundert der Stadt den Status einer freien kroatischen Stadt. Wegen der häufigen Angriffe und Raubzüge im 15. Jahrhundert wurde die gesamte Stadt 2 Kilometer westlich an einen neuen Ort verlegt.

An der Stelle der alten Stadt blieben nur die Überreste des Franziskanerklosters und die St.Maria-Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die an der Stelle errichtet wurde, an eine altkroatische Basilika aus dem 8. Jahrhundert stand. In der Kirche befindet sich die hölzerne Statue der Muttergottes aus dem 14. Jahrhundert, die für die Einwohner von Pag sehr wichtig ist.

Das Gebiet der neuen Stadt Pag wurde nämlich im 19. Jahrhundert mehrmals von der Cholera heimgesucht und nachdem die Bürger aus Trauer die Statue aus der alten Stadt in die neue gebracht hatten, starb niemand mehr an Cholera. Aus diesem Grund lobten die Bürger jedes Jahr an 15. August, d.h. an Mariä Himmelfahrt, die Statue bei einer Prozession in die Mariä-Himmelfahrt-Kirche zu tragen, sodass dieser Tag als das größte Fest der Insel gefeiert wird.


Stadt Pag

Die Stadt Pag ist eine planmäßig errichtete Renaissance-Stadt aus dem 15. Jahrhundert, die architektonisch und baumäßig größtenteils vom kroatischen Baumeister und Bildhauer Juraj Dalmatinac gestaltet wurde, der gerade drei Jahre zuvor seine Arbeiten an der berühmten Kathedrale von Šibenik aufgenommen hatte. Der große Künstler brachte damals die Bau- und Dekorationsformen der spätvenezianischen Blumengotik in die kroatischen Länder.

Alle diese Merkmale spiegeln sich im Baukonzept der Stadt Pag, d.h. in der zentralen Lage des Stadtplatzes und den geradlinig ausgeführten Straßen mit gleichmäßig angeordneten Gebäudefassaden wider. In dieser Hinsicht ist besonders die Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert mit ihrer schlichten, festen und ungeschmückten Fassade interessant sowie das Franziskanerkloster aus dem 16. Jahrhundert.

Vergessen Sie auch nicht das St.Margarete-Kloster, in dem die Nonnen auch heute noch ein leckeres Gebäck, die sog. Baškotini, nach einem sehr alten Rezept herstellen, den letzten Turm Skrivanat, das Museum in den Salzlagern, die St.Franziskus- und die St.Nikolaus-Kirche sowie den Fürstenpalast, aus dem heraus die Stadt verwaltet wurde.


Sv. Vid

Sveti Vid ist der höchste Gipfel der Insel Pag und liegt auf einer Höhe von 348 Metern über dem Meeresspiegel. Und auf dem Gipfel befindet sich eine Kirche, die im 14. Jahrhundert zu Ehren des Heiligen Vitus errichtet wurde.

Vom Gipfel erstreckt sich der Blick auf die ganze Insel, die Nachbarinseln sowie das wunderschöne Velebit-Gebirge. Aufgrund bestimmter Forschungen vermutet man, dass in vorchristlicher Zeit hier der Himmelsgott geehrt wurde, nach dem der Gipfel auch benannt wurde. Der Legende nach stand der Gott des Donners in Gestalt eines Adlers, der von den Bergen kam, in einem ewigen Kampf mit der Schlange, die ihn aus ihrem Bau über das Wasser hinweg ständig angriff.

Aufzeichnungen, die in der Ortschaft Kolan gefunden wurden, erwähnen den Gott Vitus und Opfer, die hier gebracht wurden, um Regen und eine reiche Ernte herbeizurufen.


Dubrava - Hanzine

ist eine wichtige Landschaft und ein besonderes Waldvegetationsreservat auf der Insel Pag. Die Grenzen des Reservats sind auf der einen Seite das Meer und auf der anderen Seite die Steinlandschaft, die sich bis zum Sv.Vid erstreckt.

Dieses Reservat ist das einzige bewaldete Gebiet der Stadt Pag mit einem relativ gut erhaltenen ursprünglichen Stein-Eichenwald und ist für Wissenschaftler sehr interessant.

Sie haben nämlich durch Analysen festgestellt, dass die Flora dieser Region eine genetische Immunität gegenüber dem erbarmungslosen Klima dieses Teils der Insel Pag entwickelt hat, der durch einen starken Bora-Wind und Salznebel gekennzeichnet ist.

Die Geomorphologie der Küste in einer Länge von ca. 6 km ist eine landschaftliche Besonderheit, die für Geologen interessant ist, weil sie sich in der Nähe des Strandes Crnika, einem geschützten geologisch-paläontologisches Reservat befindet, in dem zwanzig Millionen Jahre alte Miozän-Ablagerungen gefunden wurden.


Aussichtspunkt Gradac

Der gewiss schönste Panoramablick auf den Stadtkern von Pag erstreckt sich vom Aussichtspunkt Gradac. Der Aussichtspunkt liegt an der Straße, die die Städte Pag und Novalja verbindet.

Das bedeutet, wenn Sie die Stadt Pag verlassen oder in die Stadt Pag fahren, halten Sie unbedingt an und werfen Sie einen Blick auf das wunderschöne Panorama mit dem herrlichen Velebit-Gebirge im Hintergrund.

Wir empfehlen insbesondere einen nächtlichen Ausflug zum Aussichtspunkt, wenn die Lichter die Konturen der Stadt vorgeben.


Stadt Novalja

Von der tausendjährigen Vergangenheit und den stürmischen Zeiten der Stadt Novalja zeugen zahlreiche archäologische Funde und Überreste, unter denen sich das antike römische Wasserwerk aus dem 1. Jahrhundert durch seine Einzigartigkeit ganz besonders hervorhebt, denn es ist das einzige Objekt dieser Art an der kroatischen Adriaküste.

Die intensive Entwicklung, die Novalja in den letzten 50 Jahren erlebt hat, verdankt sie dem Tourismus, der grundlegend die bisherige Lebensweise der Stadt verändert und große Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der Stadt geschaffen hat.

Im Zentrum der Stadt befindet sich eine kleine Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit einem erhaltenen Bodenmosaik aus dem 4. Jahrhundert.


Cissa / Caska

Die Siedlung wird zum ersten Mal im Werk des römischen Schriftstellers Plinius aus dem 1. Jahrhundert erwähnt. Der Name Cissa (Kissa) ist höchstwahrscheinlich illyrischen Ursprungs. Die Siedlung wurde durch das Erdbeben im Jahr 361 stark beschädigt und ein Teil der Siedlung versank im Meer.

Im Mittelalter existierte die Siedlung weiter und verschwand dann endgültig im Verlauf der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Rab und Zadar im 12. Jahrhundert, sodass die meisten Einwohner südlich an den Ort zogen, der heute Stari Grad genannt wird.

Von der antiken Siedlung sind die Überreste einzelner Gebäude, des Aquädukts und der Akropolis erhalten geblieben. Nach zahlreichen Forschungsarbeiten und Funden von einem römischen Anker, einem alten illyrischen Schiff, bis hin zu einem Skelett mit Schmuck aus dem 10. Jahrhundert haben die jüngsten Forschungen aus dem Jahr 2012 die Wissenschaftler begeistert und erneut bestätigt, dass der schlammige Boden der Bucht zahlreiche Überraschungen versteckt.

Nicht weit von der Küste und in einer Tiefe von nur einigen Meter wurden nämlich die Überreste eines großen antiken Schiffes entdeckt, dessen Untersuchung und Erforschung mit Ungeduld während der bevorstehenden Forschungsarbeiten erwartet wird.


Stadtmuseum Novalja

Das Museum ist aufgrund seiner Inhalte und Aktivitäten das Zentrum kulturhistorischer Spuren aus der Umgebung von Novalja.

Neben einer umfassenden ethnographischen Sammlung und Ausstellungen bekannter und weniger bekannter kroatischer Künstler unterschiedlicher Ausdrucksformen ist das Museum vor allem für das sogenannte Italienische Loch (Talijanova buža), eine unterirdische Wasserleitung mit einer Länge von 1050 m bekannt. Der Eingang befindet sich im Museum und der Ausgang im Feld von Novalja.

Das antike Aquädukt wurde wahrscheinlich im 1. Jahrhundert n. Chr. Erbaut. Die Analyse seiner sehr gut erhaltenen Holzdachkonstruktion ergab, dass es zu Beginn des 3. Jahrhunderts noch in Gebrauch war. Neun vertikale viereckige Schächte, sogenannte Odiha, wurden für den Bau des unterirdischen Kanals hergestellt. Der höchste von ihnen befindet sich auf dem 44 Meter hohen Gipfel des Močišćak. In späteren Perioden wurden die Schächte wahrscheinlich zur Reinigung und Instandhaltung des Aquädukts verwendet. 

Der Fundus des Museums wird ständig mit Funden von der archäologischen Fundstätte in Caska erweitert.

  


Versunkenes römisches Schiff aus dem 1. Jahrhundert v. Chr.

Unter den Sehenswürdigkeiten hebt sich das versunkene römische Handelsschiff mit Amphoren aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. hervor, dessen Fundstätte geschützt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Wenn Sie die Tiefen des Meeres und wunderschöne Unterwasser-Landschaften lieben, wenden Sie sich an eines der Tauchzentren in Novalja und Stara Novalja.

Von den dunklen geheimnisvollen Tiefen empfehlen wir den Tauchern die Amphora-Fundstätte auf dem versunkenen römischen Handelsschiff aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. zu besichtigen, das in der Bucht Vlaška Mala im Velebit-Kanal, unweit des Hafens Žigljen, in einer Tiefe von etwa 30 m liegt.


Olivenhaine von Lun

Im äußersten Norden der Insel befinden sich die Olivenhaine, die seit Jahrhunderten eine intakte Ecke der Region darstellen. Die natürlichen Olivenhaine, die hier seit mehr als einem Jahrtausend wachsen, und die erhaltene Tradition des Olivenanbaus sind eine Verpflichtung für die Einwohner, dieses Gebiet ihres Kultur- und Naturerbes auf ein Niveau zu bringen, das es seit langem verdient hat.

Die Olivenhaine von Lun erstrecken sich auf ungefähr 24 Hektar Fläche und umfassen mehr als 80.000 Bäume der Sorte oblica, mit der die Wildolivenbäume (Olea oleaster linea) veredelt wurden. Es heben sich etwa 1.500 hohe Bäume mit einer Höhe von fünf bis acht Metern hervor, deren Durchschnittsalter auf 1200 Jahre geschätzt wird, während der älteste Olivenbaum in Lun etwa 1.600 Jahre alt ist.

Dieser Olivenhain ist wegen der großen Anzahl von jahrtausendalten Bäumen an einem Ort weltweit einzigartig, denn damit können sich nicht einmal die berühmten Olivenhaine in Israel und Griechenland rühmen.


Pager Dreieck

So heißt der megalithische Abdruck, den viele erforscht haben, von Ufologen über Geologen bis hin zu Paläontologen. Es kamen Amateure und Wissenschaftler, um herauszufinden, wie er entstanden ist und was die Löcher an seinen Rändern bedeuten, die unwiderstehlich an Löcher erinnern, die zum Aufbau einer großen Konstruktion benötigt werden.

Aber dennoch konnte niemand auch dreizehn Jahre nach der Entdeckung erklären, wie inmitten der Karstlandschaft mit ihren spitzen Steinen, an einem unzugänglichen Ort, der mit keinem Fahrzeug erreicht werden kann, und somit auch mit keiner Maschine, dieses Dreieck entstanden ist, das heller als die Umgebung ist und in dem sich Steine befinden, die ganz anders sind als die herumliegenden.

Da es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, sind zahlreiche Theorien entstanden, von denen zwei am meisten erwähnt werden. Die erste Theorie, die von Ufologen vertreten wird, besagt, dass das Pager Dreieck durch die Landung eines außerirdischen Flugobjektes entstanden ist.

Nach der zweiten Theorie ist das Pager Dreieck das Werk einer hoch entwickelten Zivilisation, die vor mehreren Zehntausenden von Jahren auf der Erde existierte. Was immer es sein mag, das Pager Dreieck erregt auf jeden Fall die Neugier der Besucher.


Povljana

Im Gebiet der Gemeinde Povljana auf der Insel Pag haben die Menschen bereits in Urzeiten gelebt. Der älteste bisher gefundene Gegenstand ist der Teil einer Steinaxt aus der Bronze- und Steinzeit (Enolithikum). Auch die Liburnier und Römer haben tiefe Spuren in der Geschichte der Insel hinterlassen.

Und die Kroaten gründeten im Gebiet der Insel schon sehr früh ihre Siedlungen. Von ihrer Anwesenheit im Gebiet von Povljana zeugen auch mehrere mittelalterliche Friedhöfe (Stara Povljana, Grušna, Belotine ograde und Gomilica) und Kirchen. Der Name von Povljana wird in den historischen Quellen anlässlich des Baus der St.Martin-Kirche im 14. Jahrhundert erwähnt, obwohl die Siedlung älter ist.

In der Bucht von Stara Povljana befand sich bis zum 17. Jahrhundert eine Siedlung, die Povljana hieß und nachdem sie aufgegeben wurde, heißt sie Stara Povljana. Ihre Bevölkerung wurde in die gegenüberliegende Bucht, in die heutige Ortschaft Povljana umgesiedelt.


St. Nikolaus-Kirche

Die altkroatische vorromanische Kirche aus dem 9. Jahrhundert befindet sich auf dem alten Friedhof in Povljana und ist ein historisches Kulturdenkmal von unschätzbarem Wert. Es handelt sich um eine einfache Konstruktion mit einem Längsschiff, das von einem Tonnengewölbe überragt wird, und an der Ostseite endet sie mit einer halbrunden Apsis.

An der Fassade hebt sich ein Glockenturm mit der Öffnung für eine Glocke hervor. Besonders interessant sind die Überreste einer Freske mit der Gestalt eines Heiligen im Inneren, eines der ältesten Beispiele der Wandmalerei in Dalmatien - schreibt I. Petricioli.

Interessant sind noch zwei wertvolle Funde: der Giebel der Altarwand und ein Heiligenschrein aus Blei, die im Altar der Kirche gefunden wurden und aus dem 11. Jahrhundert datieren.

Es wird angenommen, dass die St.Nikolaus-Kirche auf einem älteren Gebäude errichtet wurden, was im Rahmen der geplanten zukünftigen Forschungen festgestellt werden soll.


Veliko und Malo blato – ornithologisches Reservat

Seitdem dieses Gebiet als ornithologisches Reservat geschützt ist, stellt es einen wahren Zufluchtsort für zahlreiche Sumpfvögel dar, insbesondere zur Brut-, Wander- und Winterzeit. Im Reservat gibt es einen Posten zur Vogelbeobachtung und Infotafeln.

Experten haben im Gebiet von Veliko blato 143 Vogelarten erfasst und eine Checkliste der Vögel erstellt. Außerdem haben sie die am besten geeigneten Dekaden jeder einzelnen Saison für die Vogelbeobachter ermittelt, ebenso wie die Vogelarten, die in dieser Zeit beobachtet werden können.

Als Besonderheit wird das Nisten der Schnatterente (Anas strepera), der Wiesenweihe (Circus pygargus) und der Kalanderlerche (Melanocorypha calandra) genannt, die in Europa bedroht und in Kroatien sehr seltene Brutvögel sind. Ein derart erhaltenes Sumpfgebiet ist heute eine echte Rarität, insbesondere angesichts der zunehmenden Bedrohung der Sumpfvögel und der Sumpffauna sowie des Verschwindens der Sumpfbiotope in ganz Europa.

Um das Vogelschutzgebiet von Veliko blato besuchen zu können, brauchen Sie Eintrittskarten, die Sie im Tourismusbüro in Povljana kaufen können, wo auch Fischereischeine für das Angeln von Süßwasserfischen ausgegeben werden.


See "Segal"  

Westlich von Povljana, entlang des Strandes Dubrovnik liegt inmitten eines Kiefernwaldes der See "Segal" mit seinem schlammigen Sediment.

Das heilende Peloid eignet sich zur Behandlung von degenerativen Erkrankungen, rheumatoider Arthritis und Hauterkrankungen. Oft wird es als Kompresse für den Bauch- und Nierenbereich bei Erkrankungen des Verdauungstrakts, bei Fortpflanzungs- und Harnwegserkrankungen verwendet, aber auch bei rheumatischen Gliederschmerzen als Kompresse und Packung für die Hand, einzelne Gelenke oder Gruppen großer Gelenke und das Rückgrat.

Es ist bekannt, dass natürlicher Schlamm auch ein gutes Entgiftungsmittel ist.


Kolan

Der Name der Ortschaft Kolana stammt wahrscheinlich von der römischen Wasserleitung, dem Kanal. Diese Wasserleitung hat die römische Siedlung Cisse aus der Quelle in Kolanjsko polje (heute Bunar) mit Trinkwasser versorgt.

Kolan ist daher eine uralte Siedlung, die schon lange vor der endgültigen Herrschaft der Römer in dieser Gegend zu Beginn des Christentums bestand. Vor dem Bau der Wasserleitung am Ende des 1. Jahrhunderts hieß der Ort sicherlich anders, und von seiner Existenz zeugen viele Überreste keltischer und sicherlich auch liburnischer Gräber, die im Bereich der Siedlung selbst gefunden wurden.

Im Mittelalter bis in die jüngste Zeit wurden die Einwohner als Sklaven ausgebeutet, sodass viele als Ruderer auf Galeeren endeten. Häufig wurden sie auch von Piraten und anderen Plünderern heimgesucht, die vom Meer und vom Festland kamen. Heute gibt es im Dorf Kolan, das 450 Einwohner zählt, zwei Käsewerke, mehrere Restaurants und Tavernen, in denen Sie hausgemachtes, frisches Essen genießen können.


Kolansko blato – blato Rogoža

Dieses Gebiet wurde 1999 zum Vogelschutzgebiet ausgerufen. Es umfasst eine Fläche von 175 Hektar. Kolansko blato ist ein mediterranes Sumpfgebiet, dessen Charakteristiken Brachwasser und Sumpfvegetation sind.

In der unmittelbaren Umgebung befinden sich fruchtbare Felder und felsige Weiden. Es ist wegen seiner Vielfalt an mediterraner Flora und Fauna wichtig und ganz besonders wichtig ist es, weil die Vögel aus Kroatien und anderen Teilen Europas während ihrer Frühjahrs- und Herbstwanderung in Kolansko blato zum Füttern, Ausruhen oder Übernachten hier haltmachen.

Darüber hinaus überwintern viele Vogelarten an diesem Ort, sodass insgesamt 163 Vogelarten registriert wurden, und davon 66 Brutvögel. Das Reservat wird von mehreren Seiten gefährdet. Das Schilf, das an den Rändern wächst, hat das Ufer überdeckt, sodass sich die freie Wasseroberfläche jedes Jahr verringert. Die irrationale Vogeljagd, der Fang von Seeaalen und Aalen mit Kalk und der giftigen Wolfsmilch sowie die Ausbreitung der Siedlung Gajac gefährden dieses Gebiet.

Innerhalb des Reservats befinden sich 9 an Wasser reiche Trinkwasserquellen, sogenannte Brunnen, von denen aus die Römer im 1. Jahrhundert eine 12 Kilometer lange Wasserleitung für die ehemalige Siedlung Cissa bauten.


Trockenmauern

Die Trockenmauern sind die Perlen der Inseltradition und der architektonischen Handwerkskunst. Bei dem Versuch, die Länge der Trockenmauern auf der Insel Pag zu messen, kam man zu einer Länge von 1100 Kilometern, aber sie sind sicherlich auch länger, da es fast unmöglich ist, sie genau zu vermessen.

Die Trockenmauern wurden als natürliche Grenzen zwischen Weideflächen errichtet, die hoch genug waren, um von den Schafen nicht übersprungen werden zu können und stark genug, um den Bora-Wind auszuhalten. Ihr Bau war nicht einfach. Aufgrund ihrer außerordentlichen Bedeutung und um ihre Zerstörung zu verhindern, begann man mit den Maßnahmen zum Schutz der Trockenmauern auf Pag.

PAG TOURS d.o.o.
Zagrebačka 12, 23250 Pag
ID code: HR-AB-23-1110026296
OIB: 11772695770
Gsm: +385 91 784 0914
E-mail: info@pagtours.hr
tripadvisor
Luxura Travel Guide, European Awards 2017 Winner
© pagtours.eu - All rights reserved.